Klaus Burmeister
Beate Schulz-Montag
Andreas Schiel

Klaus Burmeister

FORESIGHT-EXPERTE, AUTOR, KEYNOTE SPEAKER, Z_PUNKT GRÜNDER UND HEAD OF FORESIGHTLAB

Der gelernte Starkstromelektriker war nach seinem Studium der Politologie an der Freien Universität Berlin am IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin tätig und hat ab 1990 das Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) in Gelsenkirchen mit aufgebaut. 1997 gründete er Z_punkt The Foresight Company, die heute zu den führenden Unternehmen für strategische Zukunftsberatung und Corporate Foresight zählt. 2014 rief er das foresightlab ins Leben.


Seit drei Jahrzehnten beschäftigt er sich intensiv mit den Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Der Prozess der digitalen Transformation, gesellschaftliche Umbrüche und deren aktive Mitgestaltung sind die Leitthemen seiner Arbeit. Sein Credo: Es gibt keinen Masterplan für das Neue. Antworten erfordern vernetztes Denken, ein Verständnis für systemische Zusammenhänge, neue Lern- und Kooperationsformen und Visionen für nachhaltig lebenswerte Zukünfte.

Forschungs- und Tätigkeitsfelder
Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik
Disruptionen und Paradigmenwechsel in Wirtschaft und Gesellschaft
Digitale Transformation: neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsmuster
Zukunft der Arbeit, von Städten, Mobilität, Energie, Gesundheit, Sicherheit…
Corporate Foresight

Gründer
2014 – Gründung foresightlab
2010 – Gründungsidee für die Zeitschrift Zukunftsmanager in Kooperation mit dem FAZ Institut
1997 – Gründung Z_punkt The Foresight Company
1990 – Gründung der Zeitschrift Zukünfte
1990 – Mitgründer Netzwerk Zukunft – Gesellschaft für Zukunftsgestaltung

Mitgliedschaften und Gremien
Netzwerk Zukunftsforschung
Netzwerk Zukunft – Gesellschaft für Zukunftsgestaltung
Verein der Freunde und Förderer der Robert-Jungk-Stiftung, Salzburg
Senat der Wirtschaft
Kuratorium des Fraunhofer Instituts für für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT
Fachbeirat World of Mobility der Management Circle AG
Arbeitskreis Zukunft der Industrie des Bundesverbands der Deutschen Industrie

Publikationen (Auszug)
2019: Szenarioreport: KI-basierte Arbeitswelten 2030, Stuttgart (im Erscheinen)
2018: Urbane Kleinstädte, Bonn
2018: Deutschland neu denken – Acht Szenarien für unsere Zukunft, München
2016: Stadt als System – Trends und Herausforderungen für die Zukunft urbaner Räume, München
2014: ConnectedReality 2025, Köln
2013: Deutschland 2030 – Zukunftsperspektiven der Wertschöpfung, Berlin
2010: Handbuch Zukunft 2010. Trends, Herausforderungen, Chancen, München
2005: In the long run – Corporate Foresight und Langfristdenken in Unternehmen und Gesellschaft, München
2005: Vom Personal Computer zum Personal Fabricator, Hamburg
2004: Corporate Foresight – Unternehmen gestalten Zukunft, Hamburg
1991: Zukunftsforschung und Politik, Weinheim
1988: Zukunftsmetropole Berlin, Berlin

Vortragsthemen
Digitale Transformation und Umbrüche in Wirtschaft und Gesellschaft
Die Zukunftsperspektiven von Wirtschaft, Mobilität, Umwelt, Stadt oder Gesellschaft
Wirtschaft 4.0 – digitale Geschäftsmodelle, Wertschöpfungsmuster und Plattform-Ökonomie
Zukünftige Arbeitswelten und Industrie 4.0
Künstliche Intelligenz und Disruptionen – welche Zukünfte kommen auf uns zu?
Bausteine der Zukunft – Wissen, (Weiter-)Bildung und Innovation
Urbane Zukünfte – Stadt, Land, Region im Umbruch
Wie kommt das Neue in die Welt? Eine mediale Reise durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Mut zur Zukunft – Perspektiven für Deutschland 2030

Oder Ihre Themenstellung…!

Sie erreichen mich via
Telefon: +49 (0) 171 26 40 509
Email: burmeister@foresightlab.de
Twitter: @foresight_lab

Beate Schulz-Montag

ZUKUNFTSFOrscherin, Beraterin, Moderatorin, Dozentin

Beate Schulz-Montag arbeitet seit 1990 als Foresight-Expertin und -Beraterin für namhafte Unternehmen und öffentliche Auftraggeber. Ihr besonderes Interesse gilt der Begleitung von partizipativen und aktivierenden Prozessen der Zukunftsanalyse und -gestaltung in Organisationen. Sie ist Spezialistin für Szenariotechnik und moderiert Workshops, in denen sie holistischen Gestaltungsprinzipien folgt. Ihr Ziel ist es, Organisationen nicht nur durch fundierte Analysen besser auf die Zukunft vorzubereiten, sondern auch die nötige Handlungsenergie für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung zu erzeugen.


Beate Schulz-Montag ist seit 2015 Partnerin des foresightlab in Berlin. Darüber hinaus ist sie – gemeinsam mit Klaus Burmeister – Geschäftsführerin der D2030 gemeinnützige Unternehmergesellschaft, die in einem beteiligungsorientierten Prozess Szenarien zur Zukunft von Deutschland 2030 entwickelt hat. Seit 2011 hat sie außerdem im Masterstudiengang Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin und seit 2014 im Zertifikatsprogramm Corporate Foresight an der European Business School gelehrt. Im Netzwerk Zukunftsforschung engagiert sie sich für die Weiterentwicklung der Foresight-Methodik und die Etablierung von Qualitätskriterien in der Zukunftsforschung.


Beate Schulz-Montag studierte Publizistik, Politologie und Germanistik an der Freien Universität Berlin und absolvierte mehrere Ausbildungen in Moderationsmethoden für große und kleine Gruppen.


Beruflicher Werdegang
seit 2015: Partnerin des foresightlab, Berlin
seit 2015: Geschäftsführerin der D2030 gemeinnützige Unternehmergesellschaft, Berlin
2014 – 2017: Dozentin im Zertifikatsprogramm „Corporate Foresight“ an der European Business School, Oestrich-Winkel
2011 – 2018: Lehrbeauftragte für Szenariotechnik im Masterstudiengang Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin
2000 – 2015: Z_punkt GmbH The Foresight Company, Köln und Berlin: verschiedene Leitungsfunktionen, zuletzt Director Foresight Research, bis 2014 auch Gesellschafterin, seit 2003 Mit-Organisation und Moderation eines Arbeitskreises aus Foresight-Verantwortlichen großer Unternehmen
1990 – 2000: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin
vor 1990 u.a.: Freie Mitarbeit in verschiedenen Forschungsprojekten an der FU Berlin und dem IZT, Redakteurin bei der Taz und freie Journalistin für verschiedene Printmedien, Fraktionsassistentin für Medienpolitik im Berliner Abgeordnetenhaus

Arbeitskreise und Netzwerke
Netzwerk Zukunftsforschung e.V.: Gründungsmitglied, aktives Mitglied der Arbeitskreise „Methoden“ sowie der „ Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung“
Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft an der FH Potsdam: Mitglied des Wissenschafts- und Praxisbeirats
Z_punkt The Foresight Company: Fellow und Consulting Partner
Lernforum Großgruppenarbeit, Oberursel und Berlin-Community
Netzwerk Zukunft – Gesellschaft für Zukunftsgestaltung: Gründungsmitglied

Weiterbildungen (Auswahl)
Creating and Nourishing a Culture of Leadership (Birgitt Williams)
Holistische Moderation, Modul 2 des Genuine ContactTM Programs Whole Person Process Facilitation (Claas Wenzlik, Anna Carolline Türk, Conrad Thimm)
Strukturiertes Erfinden (Tom Groth)
Wege zum kreativen Denken: Methoden zur Ideenfindung, Problemlösung und Kreativitätssteigerung (Marion Schröder)
Mit Open Space Technology arbeiten, Modul 1 des Genuine ContactTM Programs Whole Person Process Facilitation (Sabine Bredemeyer und Matthias zur Bonsen)
Aus tieferen Quellen schöpfen. Intuitive und erlebnisaktivierende Methoden für Großgruppen-Konferenzen (Rudi Ballreich und Matthias zur Bonsen)
Interaktionstraining Wahrnehmen, Denken, Kommunizieren, Interagieren (Klaus Schirra)
Zukunftskonferenzen moderieren (Matthias zur Bonsen und Donald Schwarzenberg)

Publikationen (Auszug)

Burmeister, K., Fink, A., Schulz-Montag, B., Steinmüller, K. (2018): Deutschland neu denken. Acht Szenarien für unsere Zukunft. München, oekom verlag

Gerhold, L., Holtmannspötter, D., Neuhaus, C., Schüll, E., Schulz-Montag, B., Steinmüller, K., Zweck, A. (Hrsg.) (2017): Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Pocket-Guide für Praktiker und Studierende. Freie Universität Berlin. Auch online erschienen unter: http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000027224

Thimm, C., Schulz-Montag, B. (2016): Wo und wie bietet Ökolandbau Chancen in Niedersachsen. Ergebnisse einer Mitmachtagung für konventionelle und Bio-Landwirte, Verarbeiter und Händler am 18. März 2016 in Verden an der Aller, Berlin

Gerhold, L., Holtmannspötter, D., Neuhaus, C., Schüll, E., Schulz-Montag, B., Steinmüller, K., Zweck, A. (Hrsg.) (2015): Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Zukunft und Forschung, Band 4. Wiesbaden, Springer VS

Schulz-Montag, B.: Transferierbarkeit und Kommunikation der Ergebnisse. In: Gerhold, L., Holtmannspötter, D., Neuhaus, C., Schüll, E., Schulz-Montag, B., Steinmüller, K., Zweck, A. (Hrsg.) (2015): Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Zukunft und Forschung, Band 4. Wiesbaden, Springer VS

Daheim, C., Neef, A., Schulz-Montag, B., Steinmüller, K. (2013): Foresight in Unternehmen. Auf dem Weg zur strategischen Kernaufgabe. In: Popp, Reinhold , Zweck, Axel (Hrsg.): Zukunftsforschung im Praxistest. Zukunft und Forschung Band 3. Wiesbaden, Springer VS

Burmeister, K., Schulz-Montag, B. (2009): Corporate Foresight. Praxis und Perspektiven. In: Popp, Reinhold, Schüll, Elmar (Hrsg.): Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Berlin, Heidelberg, Spinger Verlag

Schulz-Montag, B./ Müller-Stoffels, M.: Szenarien – Instrumente für Innovations- und Strategieprozesse. In: Falko E. P. Wilms (Hrsg.) (2006): Szenariotechnik. Vom Umgang mit Zukunft. Bern, Haupt

Burmeister, K. / Rodenhäuser, B. / Schulz-Montag, B. (2005): Die Mitte lebt! Neue Konsummuster. Hamburg, Gruner + Jahr

Burmeister, K. / Neef, A. / Schulz-Montag, B. (2004): Innovation und Gesellschaft. Deutschland im Jahr 2020. In: Steinmeier, Frank-Walter / Machnig, Matthias (Hrsg.): Made in Germany ’21. Hamburg, Hoffmann und Campe

Schulz-Montag, B. (2003): Die Rückkehr zum „richtigen Maß“. Möglichkeiten, konstruktiv mit ausbleibendem Wachstum umzugehen. In: ChangeX / 3.3.2003

Schulz-Montag, B. (2001): Die Gesellschaft als Wissensgesellschaft – Herausforderungen und Perspektiven. In: Development and Perspectives No. 1.

Schulz, B., Staiger, U. (1993): Flexible Zeit, flexibler Ort – Telearbeit im Multimedia-Zeitalter. Weinheim, Beltz Verlag

Harzheim, G., Schulz, B. (1989): Lokale Vielfalt auf dem Prüfstand. Entwicklungen und Erfahrungen des Berliner Kabelpilotprojektes. Berlin, Vistas


Vortragsthemen der letzten drei Jahre (Auswahl):
Deutschland 2030 – eine Landkarte für die Zukunft
Konturen der Arbeitswelt von morgen / Zukunft der Arbeit
Künstliche Intelligenz und Kreativität
Trends und Entwicklungstreiber der digitalen Transformation
Urbane Zukünfte
Methoden der Zukunftsforschung
Szenariotechnik im explorativen Zukunftsmanagement
Partizipative Erkundung von Zukunften mit Szenarien

Mein Angebot
Public und Corporate Foresight-Studien
Moderation von Zukunftsdialogen, Kreativ-, Szenario- und Visionsworkshops
Begleitung von Strategie- und Innovationsprozessen in Unternehmen und öffentlichen Institutionen
Holistische Organisationsberatung
Lehre und Weiterbildung zu Foresight-Methoden
Vorträge zu aktuellen Zukunftsthemen

Branchenexpertise
IT/Telekommuniation, Mobilität (Luftfahrt, Automobil, E-Mobility, Bahn), Handel, Tourismus, Messe, Süßwaren, Land-, Holz- und Forstwirtschaft, Bundeswehr, Landes- und Bundesministerien, Regionale Gebietskörperschaften

Sie erreichen mich via
Telefon: +49 30 789 136 85
E-Mail: schulz-montag@foresightlab.de

Dr. Andreas Schiel

Moderator, Dozent, Wissenschaftler, Blogger&Autor, Demokratieentwickler


Andreas Schiel arbeitete nach seinem Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Psychologie zunächst in der Erwachsenenbildung und als Lehrer. Parallel promovierte er in Philosophie und gründete 2014 den gemeinnützigen ThinkTank denkzentrum|demokratie, der sich mit Zukunfts- und Entwicklungsperspektiven der Demokratie beschäftigt. Seit 2016 ist er als Blogger, Moderator und Vortragsredner auch mit der Zukunft der Arbeit und der digitalen Transformation befasst.

Seit 2017 ist Andreas Schiel Mitglied des Kernteams der Initiative D2030 und arbeitet außerdem in öffentlich und privat finanzierten Foresight-Projekten für das foresightlab. Ebenfalls im Jahr 2017 hat Andreas Schiel das Zertifikatsprogramm Corporate Foresight an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht mit Auszeichnung absolviert. Seit September 2019 ist er Lehrbeauftragter für Trendforschung und IT-Innovation an der FOM Hochschule am Standort Essen.

Beruflicher Werdegang
seit 9/2019: Lehrbeauftragter für Trendforschung und IT-Innovation an der FOM Hochschule (Essen)
seit 2017: Partner des foresightlab, Berlin
seit 2017: Mitglied im Kernteam der Initiative D2030, Berlin
seit 2016: Freiberufliche Tätigkeit im Feld Zukunft der Arbeit als Blogger, Autor, Speaker und Moderator
seit 2014 Co-Leitung des gemeinnützigen Think-Tanks denkzentrum|demokratie
2018/19: Lehrbeauftragter an der Universität Witten-Herdecke
2015/16 Vertretungslehrer am Gymnasium Lohmar
2009 – 2015 Tätigkeit als freiberuflicher Dozent für verschiedene Träger der Erwachsenenbildung

Organisationen
Initiative D2030
Mitglied des Vorstands von Kommunikative Demokratie e. V.

Schiel, A., Seidel A. (Hrsg.) (2019): MENSCHpunktNULL. Gestaltungsansätze für die digitale Gesellschaft. PoD via E-Publi. Kostenloses PDF unter CC-Lizenz via https://www.digihuman.org

Schiel, A. (2018): In Zukunft besser mit Gefühl?! Die Emotionalisierung der Politik als Herausforderung und Chance. In: Klose, J. (2018) (Hrsg.): Wohlfühlpolitik und Protest. Was hält die Gesellschaft zusammen? Dresden, Thelem

Schiel, A. (2014): Liebe, Kommunikation und Ethik. Pragmatische Überlegungen zur kommunikativen Fundierung von Moral. Dissertation am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der FU Berlin. Elektronische Publikation https://refubium.fu-berlin.de/bitstream/handle/fub188/7682/Schiel_Andreas.diss.pdf?sequence=1&isAllowed=y

Zukunft der Arbeit
Digitale Transformation
Demokratieentwicklung / Partizipation

Sie erreichen mich via
Telefon:  +49 251 265 99 77 2
Email:  schiel@foresightlab.de
Twitter: @a_schiel